Schauspielerin Annett Fleischer engagiert sich im Bezirk

Die Schauspielerin Annett Fleischer und Puls-Camp-Teilnehmerin Lisa Schätzlein bereiten die Verteilung von Gemüse vor. (Foto: hari)

Hellersdorf. Im Puls-Camp für Freiwillige haben rund 20 Jugendliche aus Berlin teilgenommen. In diesem Jahr war erstmals auch die Moderatorin und Schauspielerin Annett Fleischer mit dabei.

"Zum einen habe ich das gewissermaßen als meine Pflicht als Schirmherrin angesehen", sagt Annett Fleischer. Die Moderatorin und Schauspielerin ist Schirmherrin des seit 2010 im Bezirk jährlich stattfindenden Puls-Camps fürs Ehrenamt. "Zum anderen ist mir das Zusammensein mit den Jugendlichen wichtig und ich mache bedeutsame Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit", sagt Fleischer. Sie wurde unter anderem durch die Fernseh-Comedyserie "Böse Mädchen" bekannt und ist zurzeit als Polizeimeisterin Sonja Wirth in der Krimi-Serie "Hubert & Staller" in der ARD zu sehen.In der Woche vom 28. Juli bis zum 2. August schlugen Jugendliche in der Jugendfreizeiteinrichtung "Klinke" in der Bruno-Baum-Straße ihr Puls-Sommercamp auf. Tagsüber machten sie sich mit Möglichkeiten von ehrenamtlicher Arbeit im Bezirk vertraut. Sie waren unter anderem in Jugendeinrichtungen, in Pflegeheimen und sozialen Einrichtungen.

Eine der Ehrenamtsstationen von Annett Fleischer war in der Woche die Lebensmittelausgabe von "Laib und Seele" der Evangelischen Kirchengemeinde Hellersdorf in der Adorfer Straße 8. Neben dem Engagement der freiwilligen Helfer in der Ausgabestelle beeindruckte sie vor allem der große Bedarf an Lebensmittelhilfen für Bedürftige im Bezirk.

"Da kamen so viele junge Menschen, dem äußeren Anschein fit und gesund. Wie kann es sein, dass die alle keine Arbeit haben und auf Hilfen angewiesen sind?", fragt sie sich. Irgendetwas müsse in der Gesellschaft grundsätzlich falsch laufen.

"Es ist aber auch deprimierend, wie viele ältere Menschen diese Lebensmittelspenden brauchen", sagt die Schauspielerin. Es könne doch nicht sein, dass Menschen ein ganzes Arbeitsleben hinter sich haben und ihre Rente am Ende nicht reicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Die Erfahrungen im Puls-Sommercamp bestärken Fleischer, sich sozial zu engagieren. Neben ihrer Rolle als Schirmherrin für Puls ist sie im Bezirk als "Trainerin" für Kinder und Jugendliche engagiert. Im vergangenen Jahr "unterrichtete" sie in dieser Eigenschaft Schüler in der Ernst-Haeckel-Schule und in der Mozart-Schule in dem Fach "Glück".


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.