Vorplatz erhält einen Namen

Kreuzberg.Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stimmt am 20. März darüber ab, nach wem der Vorplatz vor dem neuen Education Center des Jüdischen Museums benannt wird. Zur Auswahl stehen Moses Mendelssohn und Regina Jonas. Abgelehnt wurde im Kulturausschuss die Forderung der Piraten, das Verfahren noch einmal neu aufzurollen und über weitere Namen zu befinden. Dieses Ansinnen käme zu spät, hieß es bei den anderen Fraktionen. Favorit des Jüdischen Museums ist Moses Mendelssohn. In Friedrichshain-Kreuzberg gibt es jedoch einen Beschluss, nachdem öffentliche Straßen und Plätze nur nach Frauen benannt werden sollen. Der Ausschuss für Frauen und Gleichstellung fordet, dass diese Vorgabe auch in diesem Falle eingehalten wird.
Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden