Geisel würdigt "Licht-Blicke"

Lichtenberg.Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Vereins "Licht-Blicke", eines Netzwerks für Demokratie und Toleranz in Lichtenberg, würdigt der Bürgermeister Andreas Geisel (SPD) die Arbeit des Vereins: "Licht-Blicke hat mit seiner Arbeit, die nicht hoch genug einzuschätzen ist, entscheidend dazu beigetragen, dass Nazis, Rechtsradikale und Antisemiten sich in Lichtenberg nicht mehr zu Hause fühlen können." Das Bezirksamt wolle auch weiterhin eng und vertrauensvoll mit dem Verein zusammenarbeiten. Der Verein unterstützt unter anderem verschiedene Aktionen und Projekte, derzeit findet der Wettbewerb "Bunter Wind für Lichtenberg" statt, der zusammen mit dem Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz organisiert wird. Bürger sind aufgerufen, noch bis zum 14. Oktober ihre Vorschläge für eine Gestaltung des Ladens in der Lückstraße 58 abzugeben. Infos auf der Internetseite http://weitlingkiez-lichtenberg.de/wettbewerb/index.php/wettbewerb/aufruf. Der Laden in der Lückstraße ist bis heute ein Treffpunkt von Neonazis.
Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden