Senioren suchen Freizeitpartner

Der ehrenamtliche Mitarbeiter Klaus Busch-Bonnke unterstützt gern die Beschäftigungstherapeuten bei ihrer Arbeit. Hier im geschützten Wohnbereich für demenzkranke Bewohner.
In Deutschland besteht allein im sozialen Sektor ein Manko an Arbeitsstunden freiwilliger Helfer von vier Millionen Stunden pro Tag. "Dem Mangel an Helfern in sozialen Institutionen steht auf der anderen Seite eine Vielzahl von Menschen mit viel Freizeit gegenüber", sagt Dagmar Klotz, Residenzleiterin der Alloheim Seniorenresidenz "Lichterfelde". Sie hofft, Berliner für ein Ehrenamt in der Seniorenresidenz zu begeistern. Jeder ist willkommen.

"Jeder Bürger kann mit seinen individuellen Fähigkeiten oder Hobbys helfen", sagt Dagmar Klotz. "Die meisten Menschen glauben, dass man eine besondere Ausbildung benötigt oder sich im medizinischen Sektor auskennen muss, um zum Beispiel in einem Pflegeheim ehrenamtlich tätig werden zu können. Das ist aber ein Irrglaube. Jeder kann bei uns mitmachen!"

Wie Frau Klotz weiter ausführt, geht es nicht um die Versorgung von Senioren. Darum kümmern sich die examinierten Profis in der Einrichtung. Es geht um die Freizeitgestaltung. "Gespräche, gemeinsames Spazierengehen, Vorlesen oder an Spielen und Veranstaltungen teilnehmen - dazu suchen wir ehrenamtliche Menschen mit Herz", sagt sie. "Ein Bewohner hofft auf einen Partner zum Schachspielen, andere würden sich über Kontakte zu Hundebesitzern freuen, die sie dann mit den Tieren einmal besuchen. Die Wunschliste ist lang."

Wer sich angesprochen fühlt und Lust hat, den Bewohnern in der Seniorenresidenz "Lichterfelde" Lichtblicke zu verschaffen oder sich nach dem aktuellen Bedarf zu erkundigen, möge sich bei Dagmar Klotz melden, gern auch telefonisch unter 710 95-0 oder per E-Mail: dagmar.klotz@alloheim.de. Alloheim Seniorenresidenz "Lichterfelde" Dagmar Klotz Lichterfelder Ring 187-199 12209 Berlin, www.alloheim.de.

PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden