Schüler erinnern an Familie Guthmann aus der Lemkestraße

Mahlsdorf. Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums machen mit Stolpersteinen auf das Schicksal einer jüdischen Familie aufmerksam. Der Künstler Gunter Demnig verlegt am Donnerstag, 28. März, in Mahlsdorf sieben sogenannte Stolpersteine zur Erinnerung an die jüdische Familie Guthmann.

Die Verlegung der Steine findet um 16 Uhr vor dem Haus Lemkestraße 156 statt. Die Gedenkaktion wurde von Schülern des Otto-Nagel-Gymnasiums initiiert und organisiert. Die Schüler beschäftigten sich im Vorfeld mit der Geschichte der Mahlsdorfer Familie, deren Mitglieder vor 70 Jahren von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet wurden. Zu der Gedenkveranstaltung gehört auch ein kleines Programm, das die Schüler vorbereitet haben. Stolpersteine sind mit Messing beschlagene Betonsteine, die mit Namen und Daten vor dem letzten Wohnort der Opfer in den Bürgersteig eingelassen werden. Sie stellen eine dauerhafte Erinnerung an die traurigen Schicksale dar und machen auf die Verbrechen der Nazi-Zeit aufmerksam.

Der Berliner Künstler Gunter Demnig hat die Tradition der Stolpersteine ins Leben gerufen. Er hat inzwischen 35 000 in ganz Deutschland verlegt. Mit den sieben Steinen für die Familie Guthmann erhöht sich die Zahl der Stolpersteine im Bezirk auf über 20.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden