Drei "heiße" Tage im Juli im Volkspark Mariendorf

Andie Kraft, Sven Perschmann, Christian Körper, Petra Dittmeyer, Philipp Mengel, Oliver Schworck, Ed Koch und Hans-Ulrich Schulz mit dem Vertrag. (Foto: KT)

Mariendorf. Der Rocktreff feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Von Anfang an finden die Konzerte im Fußballstadion des Volksparks Mariendorf statt.

Noch im vergangenen Jahr konnte zwischen den Veranstaltern und dem Jugendamt ein Vertrag abgeschlossen werden. Grundlage dafür war der beschlossene Haushalt durch die Bezirksverordnetenversammlung. In diesem Jahr findet das Rocktreffen vom 4. bis 6. Juli statt.

Am 15. September 1984 wurde der erste Rocktreff im Volksparkstadion Mariendorf veranstaltet. Seit dem hat sich vieles verändert, doch die Grundidee ist geblieben. Vielen Amateurbands soll eine große Plattform gegeben werden, damit sie ihre Musik einem großen Publikum vorstellen können. In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr als 200 Bands für diese Veranstaltung beworben. 16 Bands werden von einer Jury ausgewählt, die dann an drei Tagen das Festival gestalten. Das Rocktreff-Open Air hat sich inzwischen zum größten Amateurfestival in Berlin entwickelt.

Parallel dazu findet seit einigen Jahren auch das Spielfest statt. Bevor die Rocker kommen, können sich die kleinen Besucher auf dem Feld austoben.

Die Idee zum Rocktreff stammt von der Rock-Ini Tempelhof und deren damaligen Frontmann Michael Abou Dakn, der heute Chefarzt im Tempelhofer St. Joseph-Krankenhaus ist.

2500 Besucher wurden im vergangenen Jahr am Sonnabend und Sonntag gezählt. Getragen werden Rocktreff und Spielfest von vielen ehrenamtlichen Helfern. 40 Jugendliche und junge Erwachsene sind allein in der Rock-Ini tätig, hinzukommen rund 100 Ehrenamtliche, die am Wochenende die Angebote des Spielfestes betreuen, und - nicht zu vergessen - die 80 Musikerinnen und Musiker, die beim Rocktreff für die Stimmung sorgen.

Rocktreff und Spielfest kosten rund 40.000 Euro. In dieser Summe sind, abgesehen vom Sicherheitsdienst, keine Personalkosten enthalten. Alle Helfer sind ehrenamtlich tätig, die Bands treten kostenlos auf. Die Kosten gehen allein in die Technik und Werbung. Rund 9200 Euro kommen vom Jugendamt. Dreiviertel der Kosten werden bei Sponsoren akquiriert. Die Finanzierung für die Veranstaltung 2014 ist weitestgehend gesichert. Noch fehlen rund 3000 Euro, also knapp zehn Prozent der Gesamtkosten. Noch können sich Bands für den Rocktreff bewerben.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online unter www.ROCKTREFF.de. Anmeldeschluss ist Freitag, der 28. Februar 2014. Kitas, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Verbände, Organisationen und Vereine können mit vielfältigen Angeboten beim Spielfest mitmachen. Infos zum Spielfest unter www.spielfest-mariendorf.de.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.