Sylvia Zeeck glänzt mit originellen Materialcollagen

In ihrem Lichtenrader Atelier hat Sylvia Zeeck vor einigen Jahren eine Idee entwickelt, die sie als Künstlerin unverwechselbar macht. (Foto: HDK)

Mariendorf. Das Stadtteilzentrum KoKuMa (steht für Kommunikation und Kultur in Mariendorf) in der Rathausstraße 28 lädt am Freitag, 28. September, zur Ausstellungseröffnung mit sehenswerten, unverwechselbaren Werken der Malerin und Objektkünstlerin Sylvia Zeeck ein.

Sylvia Zeeck, 1965 in Mariendorf geboren und heute in Lichtenrade lebend, absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Modedesignerin und Modezeichnerin beim Lette Verein Berlin und studierte anschließend noch an der Hochschule der Künste Produktdesign. Heute beschäftigt sich die Künstlerin und inzwischen Mutter dreier Kinder vor allem mit Kostüm- und Bühnenbildgestaltung, Kinderbuchillustration, Malerei und Objektgestaltung. Der sozusagen große künstlerische Wurf gelang Zeeck im Jahr 2008 mit ihrer Idee, in ihrem Lichtenrader Atelier ausrangierte Alltagsgegenstände mit hergebrachter Malerei zu verbinden und neu als ungewöhnlich ausdrucksstarke Collagen zu arrangieren. Die Materialien behalten zwar weitestgehend ihre ursprüngliche Form, bekommen jedoch eine völlig neue Bedeutung, nachdem Sylvia Zeeck sie in der kreativen Mache hatte. Die eigentlich banalen und nun zu Kunst veredelten Dinge reichen von allerlei Haushalts- und Küchenutensilien über vielfältige technisch-mechanische Gebrauchs- und Zubehörgegenstände bis zu modernen Computerteilen oder eben Omas Handfeger und Müllschippe, die heute Hals und Körper eines prächtigen Pfauenvogels mit Augen aus PC-Buchsen bilden.

Kein Einzelfall, ganz im Gegenteil: Die originellen und unverwechselbaren Zeeck-Collagen mit unterschiedlichsten Themen laden den Betrachter zur Identifizierung der ideenreich verarbeiteten Materialien geradezu ein. Aha-Erlebnisse sind mithin garantiert.

Vor rund zwei Jahren gründete Sylvia Zeeck mit einigen Lichtenrader Künstlerkollegen aus der Nachbarschaft die Künstlergemeinschaft "Lichtpunkt49", die kürzlich (die Berliner Woche berichtete) mit ihrer zweiten Open-Air-Kunstausstellung am südlichen Stadtrand glänzte.

Bei dieser Gelegenheit wurde die Künstlerin auch von KoKuMa-Chefin Angela Draws entdeckt und sofort für die nun anstehende Einzelausstellung nach Mariendorf gelockt. Die Vernissage wird übrigens von Zeecks ältesten Sohn Simon (16) musikalisch mit jazzigen und klassischen Rhythmen am Flügel begleitet. Anschließend sind die Bilder und Collagen bis zum Jahresende immer montags bis freitags jeweils von 10 bis 18 zu besichtigen und auch käuflich zu erwerben. Die Vernissage im KoKuMa, Rathausstraße 28, beginnt am Freitag um 18 Uhr. Der dafür Einritt ist frei, 206 07 35 70.

Mehr über die Lichtenrader Künstlerin findet man im Internet unter www.sylviazeeck.de.

Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden