Weihnachtsmarkt in Marienfelde im ländlichen Ambiente

Für die kleinen Besucher stehen neben den Tieren zum Streicheln auch Kutschfahrten auf dem Programm. (Foto: HDK)

Marienfelde. Erstmalig findet einer der stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte Berlins in diesem Jahr an zwei Adventswochenenden statt: Vom 6. bis 8. sowie vom 13. bis 15. Dezember öffnet zum neunzehnten Mal der kleine aber feine Weihnachtsmarkt auf Lehmanns Bauernhof in Alt-Marienfelde 35-37 seine Pforten.

"Viele Gäste und natürlich unsere Händler haben uns bereits in den vergangenen Jahren animiert, den Weihnachtsmarkt nicht nur einmalig zu veranstalten", sagt Karsten Lehmann. An den beiden Wochenenden bauen wieder diverse Händler ihre Stände auf dem Hof, in den Ställen und der Scheune direkt gegenüber der historischen Alt-Marienfelder Dorfkirche auf.

Eine Mischung aus Kunsthandwerk und Gaumenkitzel sowie alles rund ums Fest der Feste wird geboten. Besonderer Wert wurde wie üblich auf Anbieter mit originellen und einzigartigen Produkten gelegt oder wo geneigte Besucher beim Entstehen von Weihnachtsgeschenken und anderen Produkten zusehen können. So werden beispielsweise Körbe geflochten oder frisches Leinöl gepresst.

Neu ist in diesem Jahr beispielsweise eine Schauschmiede, wo individuelle Geschenke in Auftrag gegeben werden können und Kindern unter Anleitung das Schmieden gezeigt wird. Ebenfalls neu im Angebot sind handgefertigte Schmuckkästchen und Daumenkinos. Die frische Weihnachtsgans, anderes Geflügel und allerlei Zutaten können im Hofladen bestellt werden.

Auf die kleinen Besucher der beiden dreitägigen Weihnachtsmärkte auf einem der letzten Berliner Bauerhöfe warten neben den Tieren zum Streicheln und Staunen auch Ponys und eine Kutsche sowie eine geheimnisvolle Märchenerzählerin im Stall.

Die vorweihnachtlichen Veranstaltungen beginnen freitags um 14 Uhr, sonnabends und sonntags jeweils um 12 Uhr. Ende ist an allen sechs Tagen um 20 Uhr. Für die musikalische Vorweihnachtsstimmung im zünftig-ländlichen Ambiente sorgen Chöre und Orchester. Der Eintritt ist frei.

Übrigens: Parkplätze im Nahbereich der historischen Marienfelder Dorfaue (Nahmitzer Damm) sind in der Regel absolute Mangelware. Daher wird die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen: Bus M 11, X 11, X 83, 112, 277, 710, S-Bahn: Buckower Chaussee (S 2).

Horst-Dieter Keitel / hdk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.