Sicherheitsglas im Fenster

Sicherheitsglas zerfällt nicht in tausend Splitter. Daher ist es sicherer, wenn mal eine Scheibe zu Bruch geht. Sogenanntes Einscheibensicherheitsglas (ESG) zerbrösele nur in kleine Teile ohne scharfe Kanten, erläutert Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas. Das Glas wurde bei der Herstellung auf mehr als 600 Grad erhitzt und direkt wieder abgekühlt. Das habe dem Material eine gute Druck- und Zugspannung gegeben, was die Widerstandsfähigkeit verbessere. Beim Verbundsicherheitsglas (VSG) halte eine Folie zwei Scheiben zusammen, auf der zerbrochene Glasteile kleben bleiben.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.