Antibiotika nur nach Vorgabe einnehmen

Wichtige Informationen zur Einnahme eines Antibiotikums sind im Beipackzettel nachzulesen. (Foto: AOK-Mediendienst)

Wer Antibiotika auf eigene Faust einnimmt, riskiert Wechselwirkungen und Resistenzen. Die Medikamente sollten daher nur nach Verordnung eines Arztes eingenommen werden.

Wichtig ist auch, dass Patienten die Dosierung und die Einnahmezeiten einhalten, die der Arzt vorgibt. Eine zu niedrige Dosis ermöglicht den Bakterien unter Umständen, sich gegen das Antibiotikum zu wehren - und letztendlich dagegen immun zu werden. Darauf weist die Apothekerkammer Niedersachsen hin. Die zeitlichen Abstände zwischen den Einnahmen müssen Patienten beachten, damit der Wirkstoffpegel des Antibiotikums gleichmäßig hoch ist. Dreimal am Tag heißt also: Alle acht Stunden eine Tablette einnehmen.Eigenmächtiges Einnehmen von Antibiotika ist auch deshalb riskant, weil den Patienten Wechselwirkungen möglicherweise nicht bewusst sind. Manche Wirkstoffe von Antibiotika vertragen sich zum Beispiel nicht mit der Antibabypille. Außerdem dürfen Patienten das Antibiotikum nicht nach eigenem Gutdünken absetzen: Dann können nicht abgetötete Keime eine neue Infektion auslösen. Wenn der Arzt keine andere Anweisung gibt, sollte der Patient die Packung komplett aufbrauchen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden