Keuchhusten bedroht auch Erwachsene

Keuchhusten bei Erwachsenen kann lebensgefährliche Folgen haben. (Foto: Mascha Brichta)

Keuchhusten ist nicht nur für Kinder eine Gefahr. Die Krankheit sei bei Erwachsenen mitunter sogar gefährlicher.

Auf diesen Umstand weist der in Ulm tätige Lungenfacharzt Michael Barczok vom Bundesverband der Pneumologen hin. Besonders Menschen mit Atemwegserkrankungen oder einem schwachen Immunsystem müssen aufpassen. Es könne zu schlimmen und lebensgefährlichen Lungenentzündungen kommen. Erwachsene sollten sich impfen lassen. Die Impfung aus der Kindheit reiche nicht mehr aus und flaue nach spätestens 10 bis 15 Jahren ab, betont Barczok.Die ersten Anzeichen für Keuchhusten sind wie bei einem normalen Infekt. Wenn Fieber und Schwächegefühl nachlassen, aber ein trockener, quälender und krampfartiger Husten über Wochen noch weitergeht, sollte man sich auf Keuchhusten untersuchen lassen, rät Barczok. Im Rachenabstrich oder Blut können die Erreger nachgewiesen und dann mit Antibiotika behandelt werden.

Weitere Informationen im Internet unter www.lungenaerzte-im-netz.de.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden