Mundpilz richtig weggurgeln

Pilzbefall im Mundraum lässt sich nicht mit einfachen Hausmitteln bekämpfen. Im Gegenteil: Das Gurgeln mit Kamillentee zum Beispiel trockne die Mundschleimhaut nur weiter aus und schaffe so bessere Bedingungen für den Pilz, warnt der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Betroffene sollten zum HNO-Arzt gehen und sich ein pilzabtötendes Medikament verschreiben lassen. Die Tinktur oder Gurgel-Lösung beseitige den Pilzbelag in acht bis zehn Tagen. Mundtrockenheit sei ein Risikofaktor für Pilzbefall. Sie trete oft als Nebenerscheinung einer Diabetes auf. Auch Säuglinge, ältere Menschen und Krebs- oder HIV-Patienten litten wegen ihres schwächeren Immunsystems häufig unter der entzündeten Mundschleimhaut.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden