SPD-Abgeordnete eröffnen Bürgerbüro in der Arminiusmarkthalle

Moabit. Die Diäten der Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses sind erhöht worden. Im gleichen Zug erhalten sie eine höhere Pauschale für ihre Arbeit in den Wahlkreisen. Um näher am Wahlvolk zu sein, eröffnen die Abgeordneten in diesen Tagen vor Ort Bürgerbüros.

Der Senat bewilligt ihnen dafür 1000 Euro je Abgeordneten. Bilden zwei Parlamentarier eine Gemeinschaft, erhält jeder von ihnen 850 Euro für Miete und Betriebskosten sowie monatlich 3000 Euro für die Beschäftigung von Personal. Der SPD-Abgeordnete für Tiergarten Thomas Isenberg und sein Moabiter Fraktionskollege Ilkin Özisik aus dem Wahlkreis Mitte 4 (Moabit nördlich der Linie Hutten-, Turm-, Perleberger Straße und Wedding südlich der Seestraße und westlich der Müllerstraße) haben ein gemeinsames Bürgerbüro eröffnet.

Der Ort ist ungewöhnlich. Das Bürgerbüro befindet sich in der Arminiusmarkthalle und ist fast ohne Wände von allen Seiten begehbar. Denn das Motto der beiden Landespolitiker lautet: "Transparent, zugänglich, bürgernah". Zwischen Fleischer, Fischhändler, Bäcker, dem Weinladen und der Veranstaltungsfläche wollen Isenberg und Özisik künftig die Bürger informieren und mit ihnen ins Gespräch kommen, "dort, wo die Menschen ihren Alltag verbringen".


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.