Ein eigenes Zimmer

Moabit. Die Künstlerinnen Jana Engel, Franziska Jyrich, Katharina Merten und Marike Schreiber sowie die Kuratorinnen Anna Jehle und Julia Kurz haben sich von Virginia Woolfs Essay "Ein eigenes Zimmer", einem der Haupttexte der Frauenbewegung, inspirieren lassen. Die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit zentralen Fragen nach den heutigen Bedingungen künstlerischer Arbeit und ihrer Präsentation sind bis 6. September unter dem Titel "A Room of One’s Own" in der Galerie Nord, Turmstraße 75, zu sehen. Der Eintritt ist frei. In ihrem berühmten Essay fragt die britische Autorin (1882-1941), was Frauen brauchen, um ihre künstlerischen Fähigkeiten entfalten zu können. Ihre Antwort: Bildung, finanzielle Unabhängigkeit und eine ungestörte Privatsphäre, eben ein "eigenes Zimmer". Geöffnet ist die Galerie dienstags bis sonnabends von 13 bis 19 Uhr.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.