Vom Gulag nach Berlin

Neukölln. Eine Lesung mit Lena Kelm wird am 17. Januar um 15 Uhr im Nachbarschaftstreff im Schillerkiez, Mahlower Straße 27, veranstaltet. In ihrem Buch "Manchmal dauert ein Weg eben lang - Vom Gulag nach Berlin" erzählt die Autorin vom Schicksal ihrer Familie, von der Auswanderung ihrer deutschen Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts ins zaristische Russland, nach Wolhynien in der heutigen Ukraine und der Zwangsumsiedlung nach Sibirien und Kasachstan. Dort wurde Lena Kelm 1949 geboren, wuchs jedoch mit der deutschen Sprache und Kultur auf und studierte Germanistik. Seit 1993 lebt sie in Deutschland. Der Eintritt ist frei. Infos unter 22 34 11 26.


Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.