Kitelandboarding Open 2014

Tempelhof. Mit ihren hohen Sprüngen und den bunten Kites sind die Kitelandboarder zur Zeit der Blickfang auf dem Tempelhofer Feld.

Diese Extremsportart ähnelt sehr dem verwandten Kitesurfen. Jedoch steht man hierbei nicht im Wasser, sondern auf einem übergroßen Skateboard mit Luftreifen. Die stablosen Drachen, die sogenannten Kites, werden in die Luft gehangen und ermöglichen so hohe Geschwindigkeiten und meterhohe Sprünge. Klar, dass es hierfür einen Wettbewerb gibt. So fand in diesem Jahr bereits zum vierten Mal die Kitlandboarding Open in Berlin statt. Doch zum ersten Mal wurde diese als Europea Tour ausgetragen. Die Athleten machen Halt in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Wer am Ende die meisten Punkte hat, nennt sich Europameister.

Warum das Tempelhofer Feld eine besondere Location ist und was das Kitelandboarding so besonders macht, erklärt das Video von Hauptstadtsport.TV.


Hauptstadtsport.TV / Steffen Wunderlich
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.