Gedenkstätte zeigt trotz Umbau Ausstellung zum Widerstand

Im Ehrenhof der Gedenkstätte wird an den Umsturzversuch erinnert. (Foto: Caspar)

Tiergarten. Nach dem misslungenen Attentat am 20. Juli 1944 nahmen Hitler und seine Schergen blutige Rache an allen, die in die Planung verwickelt waren. Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand zeigt im ehemaligen Oberkommando des Heeres an der Stauffenbergstraße, wie es den Familien der Verschwörer ergangen ist.

Bis Sommer nächsten Jahres ist die Gedenkstätte wegen Umbauarbeiten im Mittelgeschoss geschlossen, doch zeigt sie weiterhin in der unteren und der dritten Etage Ausstellungen zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Neben einer Sonderausstellung über den Kirchenbau in der Zeit des Nationalsozialismus werden Ziele des Widerstands gegen das Hitlerregime geschildert. Sie würdigt die Männer und Frauen, die am 20. Juli 1944 mit dem Attentat auf Hitler vergeblich versucht hatten, den Krieg und das millionenfache Morden zu beenden. Vorgestellt werden bekannte und weniger bekannte Widerstandskämpfer. Besondere Aufmerksamkeit verdienen dabei Bilder und Dokumente zum Schicksal der Familien der Attentäter und Mitwisser. Die einen wurden vor Gericht gestellt und hingerichtet, andere in die Konzentrationslager verschleppt. Die sogenannte Sippenhaft war im Deutschen Reich seit 1933 üblich. Widerstandskämpfer wurden so zusätzlich unter Druck gesetzt, indem man Partner, Eltern, Kinder und andere Verwandte bestrafte, obwohl sie am Widerstand vielfach nicht beteiligt waren. SS-Reichsführer Heinrich Himmler forderte am 3. August 1944: "Die Familie Graf Stauffenberg wird ausgelöscht werden bis ins letzte Glied".

Tatsächlich wurden alle greifbaren Mitglieder der weitverzweigten Familie - vom 85 Jahre alten Vater eines Vetters bis zu Kleinkindern - verhaftet. Nina Schenk von Stauffenberg, die Witwe des Attentäters, überstand als "Sondergefangene" wie durch ein Wunder die Lagerhaft und starb 2006 mit 92 Jahren. Andere Familienmitglieder wurden hingegen ermordet.

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Stauffenbergstraße 13-14 hat montags bis mittwochs und freitags von 9 bis 18 Uhr, donnerstags von 9 bis 20 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.gdw-berlin.de.

Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.