Wasserschäden am Potsdamer Platz: Ursache noch unklar

Teile des Bahnhofs sind derzeit abgesperrt, weil Wasser von den Zwischendecken tropft. (Foto: Liptau)

Tiergarten. In die unterirdische Bahnhofsanlage am Potsdamer Platz dringt Wasser ein. Wo genau die undichte Stelle liegt und was die Ursache für das Problem ist, wird derzeit noch untersucht.

Während oben erlebnishungrige Berliner und Touristen über die künstliche Rodelbahn der "Winterwelt" am Potsdamer Platz schlittern, tropft unten langsam, aber beständig Wasser in die Gänge des Bahnhofs. Ob der auf den ersten Blick naheliegende Zusammenhang zwischen schmilzendem Schnee und tropfendem Wasser tatsächlich die Ursache für den Schaden ist, wird derzeit von Experten der Deutschen Bahn untersucht.

Fakt ist, dass besonders an einer Stelle - und zwar direkt unter der Rodelbahn - Wasser in das unterirdische Bauwerk eindringt. Im Übergang zwischen dem historischen S-Bahnhof und dem 2006 eröffneten Gebäudeteil für die Regional- und Fernbahn sind die Spuren der Feuchtigkeit deutlich an den Wänden zu erkennen. An dieser Stelle wurden bereits Teile der Decke abgenommen, um der Ursache näher zu kommen. Der Betreiber der Rodelbahn verweist darauf, dass er unter dem Schnee eine Folie gespannt hat. Dass die Probleme im Bahnhof durch Schmelzwasser verursacht werden, könne also eigentlich nicht sein.


Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.