Pokal: Viktoria 89 gewinnt Topspiel bei Lichtenberg 47

Berlin. Am vergangenen Wochenende stand der Berliner Pilsner-Pokal für die Amateurvereine im Mittelpunkt. Das Topspiel der zweiten Hauptrunde bestritten Oberligist Lichtenberg 47 und Regionalligist Viktoria 89. Vor 465 Zuschauern setzte sich Viktoria in einem packenden Duell mit 3:1 nach Verlängerung durch. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Matchwinner war Viktorias Kapitän Ümit Ergirdi, der sein Team mit zwei Toren (108., 115.) zum Sieg schoss.

Zwei weitere Regionalligisten, der BFC Dynamo (11:1 gegen SC Borsigwalde) und
der Berliner AK (6:1 gegen Concordia Wittenau), setzten sich dagegen problemlos
durch. Genauso wie die Oberligisten VSG Altglienicke (20:0 gegen HFC Schwarz-Weiß) und Hertha 03 (7:1 gegen Union 06).

Hertha 06, aktueller Tabellenführer der Oberliga, schrammte derweil an einer
Blamage vorbei. Erst in der Verlängerung wurde Bezirksligist SV Buchholz mit 3:2 besiegt. Auch Tennis Borussia biss sich an einem Bezirksligisten die Zähne aus und
musste gegen Hilalspor nach torlosen 120 Minuten ins Elfmeterschießen. Hier wuchs
TeBe-Keeper Varrelmann über sich hinaus: Der Torwart parierte zwei Versuche des
Gegners und verwandelte seinen eigenen Strafstoß sicher. Das Elfmeterschießen
endete schließlich mit dem eher seltenen Ergebnis von 3:0 für TeBe. Solch eine Dramatik ließ Pokal-Verteidiger BFC Preussen (5:0 bei FK Srbija) gar nicht erst aufkommen. Berlin-Liga-Primus Stern 1900 verlor dagegen zum ersten Mal in dieser Saison ein Pflichtspiel. Bezirksligist Frohnauer SC sorgte in Steglitz für eine faustdicke Überraschung und siegte mit 1:0. A-Ligist Afrisko tat es den Frohnauern gleich und gewann bei Landesligist Türkiyemspor mit 2:0.

Die dritte Hauptrunde wird vom 25. und 30. Oktober ausgetragen.

SH
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.