Medienboard Berlin-Brandenburg zeichnet Bali-Kino aus

Das Medienboard Berlin Brandenburg hat das Bali-Kino ausgezeichnet und dem Lichtspieltheater eine Prämie in Höhe von 15 000 Euro verliehen. (Foto: Ulrike Martin)
Berlin: Bali-Kino |

Zehlendorf. Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat die besten Kinos ausgezeichnet. Wie schon in den Vorjahren ist das Bali-Kino am Teltower Damm 33 eines der Preisträger.

Beworben hatten sich 50 Kinos. 46, davon 31 in Berlin und 15 in Brandenburg, erhielten 432 500 Euro als Preisgeld. Die Prämien wurden in Höhe von 5000, 7500, 10 000 und 15 000 Euro vergeben. Das Bali erhielt 15 000 Euro.

Helgard Gammert betreibt ihr kleines Kino seit vielen Jahren unter einem Motto des Dalai Lamas: „Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist“. Die Jury beurteilte ihr Filmangebot als vielfältig. Es gebe größere Themenumsetzungen vor allem im Dokumentarischen wie Porträts, Lebensentwürfe, Ernährung, Verbraucherschutz, Globalisierung und der Welt im Umbruch. „All das findet sich in einem lesenswerten, sehr persönlichen Essay über das Filmjahr 2015, den Helgard Gammert ihrem Antrag beigelegt hat. Dafür eine Spitzenprämie, was sonst!“, heißt es in der Laudatio der Jury.

„Wir freuen uns und gratulieren allen Gewinnern“, sagt Gammert. Sie übernahm das Kino vor 38 Jahren. Das Haus wurde in den 1920er-Jahren als Tanzpalast genutzt. Seit 1946 ist es ununterbrochen Kino. In den 1970er-Jahren galt es als das führende politische Kino in Deutschland.

Auszeichnungen erhält das Bali seit 30 Jahren in Folge – durch das Bundesministerium des Innern, das Bundeministerium für Kultur und Medien und durch das Medienboard Berlin Brandenburg. uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.