Räume für Frauen zumindest bis Jahresende gesichert

Eine Ausstellung mit aus Wolle und Filz gefertigten Bildern der Schutzhülle-Frauen ist noch bis zum Jahresende zu sehen. (Foto: Ralf Drescher)

Adlershof. Im kommenden Jahr wird der Frauentreff "Schutzhülle" 25 Jahre alt. Ob das Projekt das Jubiläum am jetzigen Standort erlebt, ist aber noch nicht sicher.

Zumindest bis zum Jahresende kann "Schutzhülle" als Untermieter der Musikschule bleiben. Gegründet wurde der Frauentreff, hinter dem der gleichnamige Verein steht, im Sommer 1990. "Zu uns kamen Frauen, die mit der Wende ihre Jobs verloren hatten und dadurch in ein tiefes Loch gefallen waren", erzählt Vereinsvorsitzende Ingeborg Göhring.

Bei "Schutzhülle" konnten sie ihre Sorgen besprechen und sich betätigen. Von Anfang an wurde handwerkliche Freizeitbeschäftigung angeboten, unter anderem in Malkursen oder in der Keramikwerkstatt.

Jetzt sind zum Beispiel bis zum Jahresende in der Flurgalerie noch Bilder zu sehen, die von Schutzhülle-Frauen aus Wolle und Filz gefertigt wurden. Geöffnet ist wochentags von 10 bis 18 Uhr. Inzwischen gibt es spezielle Gruppen für an Krebs erkrankte Frauen oder Frauen, die Alkoholprobleme haben. Ein großer Teil der wöchentlich rund 150 Besucher sind Rentnerinnen.

Mit der Ankündigung des Bezirks, den Musikschulstandort in Köpenick zu schließen und die gesamte Einrichtung in der Adlershofer Hans-Schmidt-Straße zu konzentrieren, fingen Mitte 2012 die Probleme an. Der Nutzungsvertrag wurde gekündigt und danach immer nur für zwei Monate bewilligt. "Das hat an unseren Nerven gezerrt", sagt Projektleiterin Sibylle Schumann. Erst ein Gespräch mit dem Bürgermeister brachte zumindest einen kleinen Durchbruch.

Jetzt kann der Verein die Räume mindestens bis zum Jahresende nutzen. Ohnehin wird es nach aktuellem Stand auch weiterhin mehrere Musikschulstandorte geben, sodass nicht das gesamte Gebäude in Adlershof benötigt wird.

Probleme gab es auch mit der Finanzierung des Frauentreffs, nachdem Ende 2013 alle geförderten Stellen weggefallen und wegen Neuorientierung der Fördermaßnahmen der Jobcenter nicht erneuert worden waren. Für die Kursleiter gibt es über den Bezirk Honorarmittel, für die Projektleiterin wird eine 35-Stunden-Stelle im Rahmen finanziert.

"Schutzhülle" bietet montags bis donnerstags ab 10 Uhr verschiedene Projekte für Frauen an, darunter textiles und kreatives Gestalten, die Keramikwerkstatt und einen Nähkurs.

Informationen: 67 80 79 14, die Räume befinden sich im Erdgeschoss, Hans-Schmidt-Straße 6/8. Wissenswertes auch unter www.schutzhuelle-frauentreff.eu.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.