Verein stellt Schlosspark Biesdorf und die Attraktionen vor

Vom Eiskeller aus haben die Besucher einen besonderen Blick auf die Fontäne im Teich. (Foto: KT)

Biesdorf. Der Schlosspark Biesdorf beteiligt sich auch in diesem Jahr an der bundesweiten Veranstaltungsreihe "Lust auf Garten". Damit soll das öffentliche Interesse an Gärten und Parkanlagen geweckt werden.

Am Sonnabend, 14. Juni, lädt der Verein Ost-West-Begegnungsstätte zu einem Rundgang und vielen neuen Informationen zum Baugeschehen am Schloss Biesdorf und zum Park ein. Seit 2009 gibt es die Veranstaltung "Lust auf Garten". "Wir wollen an diesem Tag auch Sachen zeigen, die sonst nicht zu sehen sind", erklärt der Vereinsvorsitzende Dr. Heinrich Niemann. "So werden wir zum Beispiel auch den Eiskeller öffnen." Der Eiskeller ist sonst verschlossen, weil er ein Quartier der Fledermäuse im Park Biesdorf ist. "Es ist also eine einmalige Gelegenheit, einen Blick in das Gewölbe zu werfen", sagt er. Im Eiskeller wurden früher Eisblöcke eingelagert, die sich Dank der Temperaturen auch bis weit in die Sommermonate hielten. Das Eis wurde im See direkt am Eiskeller in den Wintermonaten geschnitten und in großen Blöcken eingelagert. In der Zeit, als das Schloss noch bewohnt war, diente das Eis in der Küche zur Kühlung.

"Wir möchten mit dieser Veranstaltung auch daran erinnern, dass der Park seit 1927 der Stadt Berlin gehört und damit ein öffentlicher Park wurde", sagt Niemann. Im Mittelpunkt seiner Führung steht auch, dass Park und Schloss vor 35 Jahren unter Denkmalschutz gestellt wurden. Für den Vereinsvorsitzenden ordnet sich damit die Veranstaltung in das große Thema 35 Jahre Bezirk Marzahn-Hellersdorf ein.

"Wir wollen natürlich mit diesem Tag auch auf den Wiederaufbau des Schlosses aufmerksam machen", erklärt Heinrich Niemann. Das Interesse der Bürger am Baugeschehen sei groß. "An unserem Informationsstand beim Biesdorfer Blütenfest mussten wir viele Fragen zum Schloss zu seiner Geschichte und seiner Zukunft beantworten."

Diese Informationen möchte Heinrich Niemann natürlich auch am Sonntag den Besuchern vermitteln. Gleichzeitig ist es die letzte Veranstaltung in einer Reihe zur Geschichte und Zukunft des Schlosses.

Der "Tag der Parks und Gärten" am 14. Juni im Schlosspark Biesdorf beginnt um 13 Uhr mit einer Führung. Der Landschaftsarchitekt Bernd Schütze hat diesen Rundgang unter das Motto "Der Schlosspark Biesdorf - denkmalgeschützte Gartenkunst und ausgezeichnete öffentliche Grünanlage" gestellt. Um 14 Uhr informiert der Verein am Teehäuschen bei Tee und Musik über die Pläne zur weiteren Gestaltung des Parks und zum Wiederaufbau des Schlosses. Gleichzeitig beginnt auch um 14 Uhr die Führung zum sonst geschlossenen Eiskeller. Der Treffpunkt ist am Teehäuschen. Der Zugang zum Park ist nur über die Oberfeldstraße oder vom Blumberger Damm aus möglich. Der Zugang von der Straße Alt-Biesdorf ist wegen der Bauarbeiten am Schloss nicht möglich.


Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.