Zarte Gebilde aus Draht, Stoff und Garn

„The Sick Rose“ heißt diese Arbeit aus Stoff, Garn, Draht. (Foto: Anne Carnein)
Berlin: Botanisches Museum |

Lichterfelde. Ein ganz persönliches Herbarium präsentiert die Künstlerin Anne Carnein in der Galerie des Botanischen Museums Berlin. Die neue Ausstellung ist vom 9. bis 14. März zu sehen.

Die zarten Gebilde aus Draht, Kleidung, Stoffen und Garnen sehen verblüffend echt aus. Anne Carnein geht es bei ihrem persönlichen „Herbarium“ aber nicht unbedingt um naturgetreue Nachbildungen. Das Wachsen und Vergehen von Pflanzen macht sie aus der eigenen getragenen Kleidung dinghaft. Ihre dreidimensionalen Pflanzenobjekte entpuppen sich bei näherer Betrachtung als eigenständige Wesen, die auch eine Metapher für Menschen darstellen können.

Anne Carnein lebt und arbeitet im Allgäu. Die gebürtige Rostockerin absolvierte ihr Studium an der Staatlichen Akademie der Künste in Karlsruhe und war bis 2013 Meisterschülerin von Stephan Balkenhol. Ihre Werke waren unter anderem in Ausstellungen in Hamburg, Basel, Mönchengladbach und Ravensburg zu sehen.

Die Ausstellung im Botanischen Museum, Königin-Luise-Straße 6-8 ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 2,50 Euro und ermäßigt 1,50 Euro. Beim Garteneintritt von sechs Euro, ermäßigt drei Euro, ist der Museumseintritt inklusive. KaR
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.