Keine Krankmeldungen im Bezirk aus Grundschulen

Friedrichshain-Kreuzberg. Von der seit vergangener Woche grassierenden Magen-Darm-Epedemie sind auch vier Schulen im Bezirk betroffen. Bei ihnen handelt es sich um das Dathe- und Andreas-Gymnasium, die Ellen-Key-Sekundarschule sowie die Margarete-von-Witzleben-Schule für Gehörlose in der Palisadenstraße.

Insgesamt waren allein in Berlin rund 2800 Schüler erkrankt. Die vier Schulen haben, ebenso wie viele weitere, bei denen die Epedemie ausbrach, ihr Mensaessen von Zulieferern des Caterers Sodexo bezogen. Bei dem Unternehmen wird jetzt nach der Ursache gesucht.

Keine Krankmeldungen sind dagegen aus Grundschulen des Bezirks bekannt geworden. "Sodexo gehört zu einem Verbund mehrerer Anbieter, die dort im Sommer eine weitere Belieferung abgelehnt haben", sagt Schulstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD). Die Caterer machten damals klar, dass sie für den Preis von 2,10 Euro pro Gericht, den Senat und Bezirk für ein Grundschulessen ausgeben, keinen gesunden und abwechslungsreichen Speiseplan aufstellen können.

Einige Gymnasien und Sekundarschulen, so die jetzt Betroffenen, schlossen dagegen eigene Verträge mit Sodexo und erklärten sich bereit, mehr Geld für das Essen zu bezahlen. Dass es ausgerechnet dort jetzt zu Problemen kommt, findet der Stadtrat erstaunlich.

Wegen der Ferienzeit entfällt aktuell das Problem, kurzfristig und flächendeckend nach einem Ersatzanbieter für den Mittagstisch zu suchen. Sodexo soll danach seine Kunden wieder beliefern können, sofern sich bis dahin keine Anhaltspunkte für ein Verschulden der Firma finden.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden