Neuaufbau im hohen Norden: Frohnauer SC strebt mittelfristig den Aufstieg an

Der Frohnauer SC (schwarz) – hier beim diesjährigen Bezirkspokal – möchte mittelfristig wieder in die Fußball-Landesliga zurückkehren. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Poloplatz |

Frohnau. Vier Jahre ist es gerade mal her, dass der Frohnauer SC noch in der Berlin-Liga kickte. Dann folgte der Absturz: Nach den Abstiegen in die Landes- und in die Bezirksliga schaffte man dort in der zurückliegenden Saison nur mit Ach und Krach den Klassenerhalt. Nun ist ein Neuaufbau mit einem alten Bekannten geplant.

Neuer Trainer ist Olaf Jahn, der zuletzt die A-Junioren des Frohnauer SC gecoacht hatte. Jahn war bis 2012 bereits Trainer der 1. Herren bei den Schwarz-Weißen in Berlins höchster Spielklasse. „Wenn man ein Team mit vielen neuen Spielern übernimmt, also ein totaler Umbruch ansteht, ist es immer schwierig, eine Prognose abzugeben. Deshalb sage ich: Ziel ist ein gesicherter Mittelfeldplatz – wenn es gut läuft, vielleicht auch ein bisschen mehr. Das entspricht unseren derzeitigen Möglichkeiten“, erläuterte der Coach.

Ein kleiner Kreis von Spielern ist aus der Vorsaison verblieben. Hinzu kommen eine Hand voll Nachwuchskicker, die mit der A-Jugend des Frohnauer SC in der abgelaufenen Spielzeit nur ganz knapp den Sprung in den überregionalen Fußball verpasst hatten, und ein paar erfahrene Spieler aus höherklassigen Teams. Allein von den Füchsen wechselten vier Berlin-Liga erfahrene Kicker an den Poloplatz nach Frohnau: Florian Venz, Dustin Gundlach, Timo Badtke und Manuel Lenz werden das Team von Olaf Jahn verstärken und sollen mit ihrer Erfahrung die jungen Spieler führen.

Das Spielergerüst steht

Angreifer Venz ist im Norden ohnehin bekannt wie ein bunter Hund: Vor seiner Zeit bei den Füchsen stürmte er unter anderem jahrelang beim VfB Hermsdorf. Mittelfeldspieler Badtke und Verteidiger Lenz kickten vor ihrer Zeit bei den Füchsen jahrelang gemeinsam beim 1. FC Wilmersdorf. Zu den Führungsspielern zählt Coach Jahn aber auch Jan-Niklas Kunzel. Der Mittelfeldspieler kickt zwar schon ein paar Jahre in Frohnau, kann aber auf Oberligaerfahrung zurückgreifen. „Um dieses Spielergerüst herum werde ich versuchen, die vielen 19 bis 21 Jahre jungen Akteure in unserem Kader ins Team zu integrieren“, freut sich der ehemalige Juniorencoach Jahn.

Mittelfristig strebt man in Frohnau aber natürlich die Rückkehr in die Landesliga an – mindestens. „Bei uns im Klub tut sich zurzeit einiges. Und da wir im Nachwuchsbereich gewohnt stark aufgestellt sind, kann man in den nächsten Jahren hier wirklich wieder etwas aufbauen“, frohlockt Jahn.

Doch nun steht zunächst der Saisonstart in der Bezirksliga auf dem Plan: Am Sonntag, 28. August empfängt der Frohnauer SC auf dem Poloplatz an der Schönfließer Straße 13-19 um 14 Uhr die SG Rotation Prenzlauer Berg. „Ein guter Start ist immer wichtig“, hofft Jahn auf einen Dreier zum Auftakt. Einen klaren Favoriten auf die Meisterschaft kann der Coach nicht ausmachen: „Die Liga ist sehr ausgeglichen besetzt. Vielleicht kann man Mahlsdorf Waldesruh zum Kreis der Favoriten zählen, vielleicht auch unseren Nachbarn vom SC Borsigwalde. In ein paar Wochen werden wir alle klüger sein.“ min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.