Das Bundesamt feiert 25-jähriges Bestehen

Karlshorst. Anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums öffnet das Bundesamt für Strahlenschutz in der Köpenicker Allee 120-130 am seine Tore.

Radioaktivität wird in der Wirtschaft und in der Medizin ganz unterschiedlich genutzt. Immer geht es dabei auch darum, die Strahlung zu überwachen, um Schäden an Mensch und Umwelt zu vermeiden.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten für die Sicherheit. Es ist eine wissenschaftlich-technische Bundesbehörde und wurde 1989 in Folge des Reaktorunfalls gegründet, das sich 1986 in Tschernobyl ereignet hatte. Ihr Hauptsitz ist in Salzgitter, doch auch in Berlin gibt es einen Standort.

Beim Tag der offenen Tür am 19. September von 10 bis 18 Uhr informieren Experten über die Sicherheitsaspekte, die mit dem Strahlenschutz zu tun haben.

Um 11 Uhr werden Dr. Lars Ceranna von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und Dr. Matthias Zähringer vom BfS über "Atomwaffenversuche und die Überprüfung des Kernwaffenstops" berichten.

Um 14.30 Uhr zeigen Michael Miersch von Deutschen Wetterdienst und Christian Höbler vom BfS, wie "Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt" funktioniert. Was es mit "Radioaktivität im Trinkwasser" auf sich hat, darüber berichten Thorsten Tennstedt von den Berliner Wasserbetrieben und Dr. Klaus Gehrcke vom BfS.

Weitere Infos gibt es unter http://www.bfs.de/de/bfs/veranst.html.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.