Wie das Dreimädelhaus: Marcel Chartron baut auf historischem Grund

Marcel Chartron mit einem Bild des neuen Dreimädelhauses, das 2016 fertig sein soll. (Foto: Bernd Wähner)

Karow. Auf dem sogenannten Dreimädelhaus-Grundstück herrscht derzeit Hochbetrieb. „Die Tiefbauarbeiten sind endlich in vollem Gange“, erklärt Bauherr Marcel Chartron.

Die Chartrons leben seit nunmehr 120 Jahren in Karow. Ihre Vorfahren kamen vor etwa 320 Jahren als Hugenotten in die Region. Nach ihrer Ankunft in der Stadt Berlin kauften sie zunächst Grundstücke in Französisch Buchholz. Dort waren sie Gärtner und Landwirte. Ende des 19. Jahrhunderts zog die Familie dann nach Karow um. Dort kauften Marcel Chartrons Ururgroßeltern 1895 Grundstücke und errichteten in Alt-Karow 28 ein Haus.

Auf diesem Grundstück betreiben Marcel und sein Bruder Jörg heute einen Elektronikfachmarkt. Beide interessieren sich aber auch für Geschichte. In den vergangenen Jahren beschäftigten sie sich auch mit dem Grundstück Alt-Karow 52, Ecke Frundsbergstraße. Das war viele Jahre eine Brache, die immer mehr verwilderte. Die Chartrons fanden heraus, dass bereits 1891/1892 ein Wohnhaus mit Laden auf dem Grundstück errichtet worden war. Wahrscheinlich 1904 erwarb Wilhelm Suckow das Haus. Er richtete eine Gaststätte ein. Weil Suckow drei Töchter hatte, nannte er sie „Dreimädelhaus“. Irgendwann wurde das Gebäude jedoch abgerissen und das Grundstück zur Brache.

Bei seinen Recherchen konnte Marcel Chartron einige Fotos vom einstigen Gebäude aufspüren. Besonders erfreulich für ihn ist, dass er auch auf eine Nachfahrin von Wirt Suckow stieß. Dabei handelt es sich um Evita Baumberger. Deren Mutter war Horita Wolf, geborene Suckow (1924-2010). Die Tochter aus dem Dreimädelhaus ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten. Sie war im Westteil Berlins jahrzehntelang in Gastronomie und Hotellerie tätig.

Vor einiger Zeit erwarb Chartrons Familie das 177 Quadratmeter große Grundstück. Ziel des Bauherren ist es, ein neues Gebäude im Stil des alten Dreimädelhauses entstehen zu lassen. In etwa einem Jahr soll der Bau fertig sein. Dann soll in diesem Haus auch der neue Sitz der Bürgerstiftung Karow eröffnen. Diese gründete Chartron 2008 gemeinsam mit engagierten Karowern. BW

Weitere Informationen zum Bauvorhaben Dreimädelhaus gibt es unter  24 61 45 15, per E-Mail an marcel@chartron.de sowie auf http://asurl.de/12rw.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.