Kabinettschrank nach Restaurierung wieder im Schloss

Der von einem Augsburger Möbeltischler und einem Silberschmied vor über 400 Jahren geschaffene Kabinettschrank ist die neueste Attraktion im Museum. (Foto: Caspar)

Köpenick. Ein um 1600 aus Ebenholz gefertigter und reich mit Silberbeschlägen geschmückter Kabinettschrank kann nach umfassender Restaurierung in einer bis 29. September im Schloss Köpenick laufenden Ausstellung besichtigt werden.

Mit der Präsentation dieser schon in den 1830-er Jahren als Berliner Museumsbesitz nachgewiesenen Kostbarkeit macht sich das Kunstgewerbemuseum ein besonderes Geschenk. Denn vor genau 50 Jahren übernahm es das Köpenicker Barockschloss als Sitz. Zeitgleich öffnete in Westberlin das zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz gehörende Kunstgewerbemuseum. Wie dessen Direktorin Sabine Thümmler bei der Eröffnung der Ausstellung mit dem einer alten Beschreibung nachempfundenen Titel "Von schwartz ebenholtz reich mit silberzier - ein Augsburger Kabinettschrank um 1600" erklärte, gehört der in fünfjähriger Arbeit restaurierte Schrank zur Aufbewahrung von Kuriositäten, Juwelen, Brettspielen und anderen Gegenständen zu einer Kunstgewerbe- und Möbelsammlung, die europa- und weltweit ihresgleichen sucht. Aus Platzgründen könne das Museum nur eine Auswahl zeigen, nach und nach aber sollen im Depot befindliche Exponate in Köpenick und bald schon am Kulturforum gezeigt werden. "Möglich wurde die Restaurierung des Kabinettschranks durch das großartige Engagement des Lion Club Berlin-Alexanderplatz, hingegen übernahm die Julius-Lessing-Gesellschaft als Verein der Freunde des Berliner Kunstgewerbemuseums die Kosten für den Bau der mit einer speziellen Belüftung zum Schutz der Silbermontierungen ausgestatteten Vitrine sowie für die Herausgabe einer Begleitpublikation, die zu elf Euro erhältlich ist", sagt die Museumsdirektorin.

Achim Stiegel, der für die Möbelsammlung und die Ausstellung zuständige Kurator, weist darauf hin, dass der mit 3400 zum Teil winzigen Silbereinlagen und einigen vollplastischen Figuren geschmückte Schrank ein ausgesprochener Luxusgegenstand war, den sich nur Fürsten und Patrizier leisten konnten. "Flankierend zur Ausstellung zeigen wir Kupferstichvorlagen, die der Augsburger Silberschmied Matthias Walbaum für den Schrank nutzte, aber auch weitere Arbeiten dieses Meisters sowie einige ähnliche Kabinettschränke und weitere Preziosen aus dem 16. und 17. Jahrhundert."

Anlässlich seines Einzugs in das Schloss Köpenick vor 50 Jahren veranstaltet das Kunstgewerbemuseum am 14. Juli ab 10 Uhr einen "Sonntag im Schloss".

Schloss Köpenick ist täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Helmut Caspar / HC
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.