KSC leckt seine Wunden

Köpenick. Der Köpenicker SC trägt in der Berlin-Liga weiter die Rote Laterne des Tabellenletzten. Die Köpenicker verloren am vorigen Sonnabend mit 1:3 beim SV Empor und mussten damit im achten Saisonspiel bereits die siebte Niederlage verschmerzen. KSC-Coach Udo Richter drückt personell mächtig der Schuh. Mit Wesselhöft, Ochidi und T. Dietrich kamen drei weitere Verletzte hinzu: „Das zieht sich bei uns wie ein roter Faden durch. Es wird nicht leichter.“ Nun hat der KSC Zeit, seine Wunden zu lecken. Die Liga pausiert am Wochenende, und im Berliner Pokal, der am Wochenende ansteht, ist Köpenick nicht mehr dabei. Die Richter-Elf hatte bereits in der 1. Runde die Segel gestrichen. Das nächste Berlin-Liga-Spiel bestreitet der KSC am Freitag, dem 16. Oktober, daheim gegen den Berliner SC.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.