Gesehen und verstanden werden: Überschrift und Textstruktur sind wichtig

Je mehr Mühe Sie sich auch beim Gestalten Ihres Textes geben, umso mehr Leser werden Sie finden.
Berlin: Berliner Woche/Spandauer Volksblatt |

Jeder, der Artikel schreibt, will auch gelesen werden. Dabei sind die passende Überschrift und ein klar strukturierter Text beste Voraussetzungen, Aufmerksamkeit zu erzeugen und auch Spaß beim Lesen zu wecken.

Der einfachste Weg eine aussagekräftige Überschrift zu formulieren ist sicher, das Wer, Was und Wo in die Hauptzeile einfließen zu lassen, also „Der SV Pankow gewann am Sonntag im Kissingenstadion“. Spannend ist das sicher nicht, aber ehrlich. Eine überraschende und originelle Formulierung kann natürlich viel besser die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zu hoch stapeln sollte der Autor dabei aber nicht. Denn wenn der Text das Versprechen nicht hält, ist der Leser schnell wieder weg.

Onlinegerechte Überschriften nehmen die wichtigsten Stichworte aus dem Text, aber auch aktuelle Trends (https://www.google.de/trends/explore) mit auf und kombinieren sie gekonnt. Eine solche Überschrift signalisiert einerseits dem Leser, worum es im Text geht, ist andererseits auch wichtig für die Sichtbarkeit des Artikels in Suchmaschinen.

Text ohne Absätze ist tabu

Um die Lesbarkeit eines Textes sicherzustellen, sollte dieser auch über eine Struktur verfügen. So sind Texte ohne Absätze ein absolutes Tabu. Beginnen Sie Ihren Text am besten mit einem Anreißer. Dieser sollte den Leser in ihren Text hineinziehen und vielleicht schon wichtige Themen, auf die Sie später ausführlicher eingehen, anreißen. Länger als fünf Sätze sollte dieser "Vorspann" nicht sein. Markieren Sie einfach die entsprechende Textpassage und klicken Sie auf „Anreißer“.

Ihren weiteren Text strukturieren Sie am besten mit einigen Absätzen (bitte immer eine Leerzeile setzen, damit das Ganze noch besser lesbar wird). Zwischenüberschriften sind ebenfalls sehr hilfreich – sowohl für den Leser als auch für die [Sichtbarkeit in Suchmaschinen]. Durch Fettungen einzelner Wörter können Sie noch einmal "Leuchttürme" innerhalb Ihres Textes setzen. Je mehr Mühe Sie sich auch mit der Gestaltung Ihres Artikels machen, umso erfolgreicher wird Ihr Text bei den Lesern sein.

Rechtschreibung und Grammatik

Das Internet ist ein schnelllebiges Medium, und sicher: Wir machen alle Fehler! Aber das sollte uns nicht davon abhalten, unsere Texte so gut und so korrekt wie möglich zu präsentieren. Auch wenn die vollständige Kleinschreibung in einigen Sozialen Netzwerken gang und gäbe ist, sollte das ein Leserreporter vermeiden. Auch bietet es sich an, jeden Text vor der Veröffentlichung noch einmal zu lesen, um kleine und große Fehler zu tilgen. Denn jeder Text ist eine Visitenkarte des Autors, und ein tolles Thema sowie eine originelle Schreibe können durch eine Vielzahl von Fehlern kaputt gemacht werden.

Wenn Sie Probleme oder Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich einfach an online@berliner-woche.de.

Weitere Tipps finden Sie hier.
1
Einem Autor gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Erwin Wagner aus Lichtenrade | 13.10.2016 | 15:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.