Beste Unterhaltung bei der Benefiz-Gala der Bürgerstiftung Lichtenberg

Kirsten Falk mit Schlagersänger Gerd Christian, dem Schirmherrn der Stiftung, und Christina Emmrich (von links). Sie werben für die Benefiz-Gala. (Foto: Wrobel)

Lichtenberg. Am 6. Dezember veranstaltet die Bürgerstiftung Lichtenberg eine große Benefiz-Gala mit hochkarätigen Künstlern. Der Erlös geht an lokale Hilfsprojekte.

Als hochbegabte Pianisten haben die zehnjährige Tabea Streicher und ihr zwei Jahre älterer Bruder Daniel aus Lichtenberg deutschlandweit schon beachtliche Preise gewonnen. Bei ihrem Konzert am 6. Dezember wollen sie erneut die Gunst des Publikums gewinnen. Dann geht es aber um Hilfe für benachteiligte Menschen.

Die Bürgerstiftung Lichtenberg unterstützt seit vielen Jahren Projekte im Bezirk, für die sonst kein Geld da ist. So werden Sportereignisse wie der Oranke-Open-Triathlon möglich, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung in den Wettkampf treten. Und auch Seniorenprojekte wie die "Grauen Zellen", die für generationsübergreifenden Austausch in Kitas und Schulen sorgen, können mit Hilfe der Stiftung weiter bestehen. "Die jährliche Benefiz-Gala ist ein Highlight unsere Stiftung. Viele Künstler aus Lichtenberg treten unentgeltlich auf und so kann der Erlös vielen Projekten zugute kommen", weiß Christina Emmrich. Die ehemalige Bürgermeisterin hat die Stiftung 2008 ins Leben gerufen und unterstützt sie tatkräftig.

Für lokale Bürgerstiftungen in Berlin sind die Zeiten schlecht. "Der Zinssatz ist so niedrig wie nie, weshalb hierüber eine Unterstützung von Projekten schwer möglich ist. Wir erreichen unser Ziel aber durch Spenden und Sponsoren", erklärt Christina Emmrich. Eine Haupteinnahmequelle ist die jährliche Benefiz-Gala. 2013 wurde mit dem Ticketverkauf und zusätzlichen Spenden ein Erlös von mehr als 5000 Euro erreicht. Damit konnte etwa die Ausbildung einer Erzieherin für die deutsch-vietnamesische Kita in Lichtenberg bezuschusst werden, aber auch andere Projekte wurden gestützt. Bei der Gala steht jedoch nicht allein das ehrenamtliche Engagement im Mittelpunkt, sondern vor allem ein hochkarätiges Bühnenprogramm. Neben Auftritten der beiden jungen Pianisten gibt Meistergeiger Yoshiaki Shibata vom Neuen Sinfonieorchester Berlin eine Kostprobe seines Könnens. Eine Abwechslung zur klassischen Musik werden Rock- und Pop-Gruppen der Schostakowitsch-Musikschule Lichtenberg einbringen. Zu den tänzerischen Highlights gehören der Auftritt der Modern Dance Company "Flatback and cry" und die artistischen Einlagen von Marie-Louise Wolske.

Bei der Gala werden auch die diesjährigen "Lichtenberger Helden" geehrt. Das sind Jugendliche, die für besonderes ehrenamtliches Engagement geehrt werden. "Aus den zahlreichen Einrichtungen in Lichtenberg wurden uns zwei Dutzend junger Menschen für dieses Auszeichnung vorgeschlagen", freut sich die Stiftungsvorsitzende Kirsten Falk.

Die Benefiz-Gala findet am 6. Dezember um 16 Uhr in der Max-Taut-Aula, Fischerstraße 6, statt. Der Eintritt kostet 15, Kinder zahlen zehn Euro. Karten unter 902 96 33 06. Informationen unter www.buergerstiftung-lichtenberg.de.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.