Liebensteiner Straße: Hygieneaufsicht greift ein

Marzahn. Das Bezirksamt geht jetzt entschieden gegen die Rattenplage auf den Grünflächen in der Liebensteiner Straße vor.

Bei einer Kontrolle durch die Hygieneaufsicht wurde festgestellt, dass besonders vor den Häusern Liebensteiner Straße 3 und 13 die Müllstandsflächen betroffen sind. Außerdem sammelten sich Ratten vermehrt vor der Kindertagesstätte "Kunterbunt", Liebensteiner Straße 20-22, und hinter dem Norma-Markt. Die Hausverwaltungen und die AWO als Kita-Träger wurden bereits aufgefordert, die Ratten auf ihren Grundstücken mit geeigneten Mitteln zu bekämpfen.

Der Bereich hinter Norma ist öffentliches Straßenland. Hier treffen sich Anwohner zum Schwatzen und Trinken. Dabei hinterlassen sie auch Lebensmittelreste. Des Weiteren begünstigen laut Hygieneaufsicht die nahe gelegenen Hochbeete das Auftreten von Ratten. Sie bieten den Tieren Schlupflöcher

Das Bezirksamt hat in diesem Bereich in der Vergangenheit regelmäßig Rattengift auslegen lassen. Diese Maßnahme wird jedoch von der Hygieneaufsicht als nichts ausreichend angesehen. Es hat vorgeschlagen, die Pergola und die Hochbeete am Norma-Markt umzugestalten. Entsprechende Änderungsvorschläge liegen dem Grünflächenamt vor. Die Finanzierung soll mit Fördermitteln aus dem Programm "Stadtumbau Ost" 2015 erfolgen.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.