Kokain im Blut nicht von Cola

Wer mit Kokain im Blut am Steuer erwischt wird, kann sich nicht mit erhöhtem Konsum von Cola herausreden. Zwar kann die Limonade auch Kokablattextrakte enthalten, allerdings ist die Menge hier deutlich geringer als beim Kokain. Das erklärt das Bremer Verwaltungsgericht in einem Urteil (Az.: 5 V 98/13), auf das der ADAC hinweist. In dem Fall hatte der Beschuldigte die Kokainspuren in seinem Blut mit Cola und Energydrinks erklärt. Deren Konzentration liegt aber weit unter dem Grenzwert, den der junge Mann deutlich überschritten hatte.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.