Schlaue Kochfelder erkennen Topfform

Die Vollflächeninduktion von Siemens erkennt die Topfform und den Platz. (Foto: Siemens)

Induktions-Kochfelder sind inzwischen gang und gäbe bei neuen Herden. Und sie werden immer moderner: Einige erkennen von selbst die Topfgröße, wie bei der Küchenschau LivingKitchen auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne zu sehen war.

Die Idee ist einfach: Das Feld erkennt, wo der Topf steht, und erhitzt nur diese Stelle. Steht ein schon kochender Topf für einen weiteren im Weg, schiebt man ihn einfach zur Seite oder weiter nach hinten. Das Induktionsfeld erkennt den Topf am neuen Standort wieder und springt auf die zuvor bereits eingestellte Temperatur.Siemens beispielsweise nennt das System VollflächenInduktion, Neff bezeichnet seines als FreeInduction. Anpassungsfähig in Bezug auf die Wärme zeigt sich zum Beispiel das Induktionsfeld mit BratSensorPlus von Bosch: Ein Sensor erkennt dabei, wenn der Koch etwas Kaltes in eine erhitzte Pfanne gibt und dadurch die Temperatur absackt. Das Gerät sorgt dann automatisch für mehr Hitze, sodass das Bratgut gleichmäßig gart, ohne dass die Pfanne zu heiß wird.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden