Was beim Immobilienkauf zählt

Vor dem Immobilienkauf müssen Interessenten den Markt beobachten, um ein Gefühl für ein realistisches Preisniveau zu bekommen. (Foto: Kai Remmers/dpa/mag)

Ein Haus- oder ein Wohnungskauf muss gut überlegt sein. Die Preise in Großstädten wie Hamburg oder München sind oft happig. Und mancher zahlt mehr, als er müsste.

Um das zu vermeiden, geht kein Weg an gründlicher Vorbereitung vorbei. Vor einem Kauf sollten sich Interessenten darüber Gedanken machen, was ihnen wichtig ist, rät Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. Anhand dieser Kriterien könnten die Interessenten dann ein passendes Wohngebiet aussuchen. Dabei gilt: Je besser die Infrastruktur, desto teurer sind die Immobilien. Für die Suche nach einem Objekt sollten sich die Interessenten Zeit nehmen. "Man sollte mindestens drei Monate einplanen, besser noch zwölf", sagte Schwarz. Verbraucher bekämen ein Gefühl für ein realistisches Preisniveau in der bevorzugten Wohngegend. Man sollte zudem mehrere Angebote einholen und miteinander vergleichen. Eine wichtige Rolle beim Preis spiele auch der Zustand. "Je höher die Ausstattung, desto höher auch der Preis." Kunden könnten dies für sich nutzen. Wer etwa vor einer Renovierung nicht zurückschrecke, könne auch in einer sehr guten Lage noch bezahlbare Objekte erwerben.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden