Das neue Colourblocking

Töne aus einer Farbfamilie werden beim neuen Colourblocking kombiniert: hier mit Rosa und Orange. (Foto: Cinque)

Wenn Rot auf Grün auf Blau trifft, nennt sich das in der Mode Colourblocking. Das kunterbunte Mischen setzten Modebewusste lange vor allem mit leuchtenden, auffallenden Farben um.

Doch das hat sich geändert: "Es gibt jetzt ein softeres Colourblocking", sagt die Modeberaterin Ines Meyrose aus Hamburg. "Statt beißender Töne werden eher Softeisfarben genommen." Außerdem kombinierten Designer häufig nur noch Farben miteinander, die aus der gleichen Farbfamilie stammen.

Grundsätzlich geht Colourblocking so: Die Designer mischen bis zu fünf oder sechs Farben in einem Outfit. Im Alltag ist aber eine Kombination aus drei Farben am tragbarsten. Das können etwa zwei Farben in der Bekleidung und eine dritten Farbe in einem Accessoire sein. Häufig sind in der Frühlings- und Sommermode Weiß und Beige Bestandteile der Kombinationen.

Aber auch viele Rot-Orange-Kombinationen entdeckt man derzeit in den Kollektionen: Bei Minx ist es zum Beispiel für die Frauen ein orangefarbener Rock zum eher dunkelroten Oberteil und einer Tasche in einem leicht helleren Rotton. Daniel Hechter kombiniert für Männer diverse leuchtenden Orangetöne zu einer hellroten kurzen Hose und etwas dunkleren Schuhen.

Eine etwas andere Variante mit Orange hat Cinque für die Frau: Eine orangefarbene große Tasche wird zum Outfit aus zartrosa Rock und weißem Oberteil getragen. Beide Farben nehmen die Sandalen auf: Sie haben rosa und orangefarbene Riemchen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.