Pulsierende Magnetfelder

Werden Sportler nach einem Marathon mit schwachen pulsierenden Magnetfeldern behandelt, schaffen sie schneller wieder ihr gewohntes Bewegungspensum. Das berichteten dänische Mediziner auf dem Europäischen Orthopädiekongress (EFORT) in Berlin. Außerdem könne die auch als Elektrofeldtherapie (PEMF) bezeichnete Methode Muskelkater lindern. Denn dabei regen kurze Magnetimpulse die Zellreparatur im verletzten Muskelgewebe an. Die Methode war in einer Studie viermal täglich für jeweils 20 Minuten in den Tagen nach dem Marathon angewendet worden.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden