Vorab über Gefahren informieren

Touristen unterschätzen häufig die Gesundheitsrisiken bei Fernreisen.

So starten nach Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO 40 Prozent aller Fernreisenden in dieser Hinsicht völlig unvorbereitet in den Urlaub. Dabei besteht beispielsweise für Gelbfieber und Malaria an vielen beliebten Fernreisezielen nach wie vor ein Infektionsrisiko. Dazu zählen unter anderem die Malediven, Ägypten und die Dominikanische Republik. Für andere Länder wie Peru oder Tansania gelten sogar ausdrücklich Impfvorschriften, wie der ADAC Hessen-Thüringen mitteilt.Eine Ansteckungsgefahr bestehe an vielen Reisezielen auch für andere Krankheiten wie Diphtherie oder Kinderlähmung. Experten raten daher, sich über Gesundheitsgefahren am Urlaubsort rechtzeitig zu informieren. Wichtig ist außerdem, sich um notwendige Impfungen früh zu bemühen, damit die Wirkung mit Urlaubsbeginn sichergestellt ist. Je nach Reiseziel empfiehlt es sich, die Reiseapotheke neu zu bestücken, weil in vielen Ländern etwa in Asien oder Afrika nicht immer ausreichend Medikamente zur Verfügung stehen. Besonders vorsichtig sollten Reisende mit Vorerkrankungen sowie Kinder und Schwangere sein.

Informationen beim Auswärtigen Amt unter http://asurl.de/nm und beim Centrum für Reisemedizin unter www.crm.de.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden