Buch zur Stadtgeschichte

Mitte."Der Luisenstädtische Kanal" heißt ein Buch von Klaus Duntze vom Bürgerverein Luisenstadt e.V., das die Entwicklung von der historischen Lebensader der ehemaligen Luisenstadt zum heutigen Grünzug zwischen Kreuzberg und Mitte beschreibt. Engelbecken und Luisenstädtischer Kanal wurden in den vergangenen Jahren aufwendig rekonstruiert. Das Engelbecken ist Teil des Luisenstädtischen Kanals, den Peter Joseph Lenné 1848 als Grünanlage und Schifffahrtsweg zwischen Spree und Landwehrkanal geplant hat. 1926 wurde er mit Bauschutt aus dem U-Bahnbau zugeschüttet, weil er einer Kloake glich. Stadtgartendirektor Erwin Barth schuf zwischen den Kanalmauern einen Erholungspark und Lehrgarten mit Wasserspielen, Sandkästen, Promenaden und Planschbecken. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Luisenstadt schwer getroffen und versank in Schutt und Asche. Das Ulbricht-Regime ließ 1961 das Engebecken zuschütten und baute seine Mauer darauf. Heute sprühen hier wieder die Fontänen.
Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden