Individuelle Trauerarbeit

Um den Tod eines Angehörigen zu verarbeiten, gibt es kein allgemeingültiges Rezept. Hinterbliebene sollten sich deshalb von gesellschaftlich verankerten Vorstellungen über Trauer nicht verunsichern lassen. Einige der Konzepte basierten auf Stereotypen und vermittelten das Gefühl, der eigene Trauerprozess verlaufe nicht normal. Darauf weist die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas hin. Zu den irrtümlichen Annahmen gehöre etwa, dass die Trauer nach einer bestimmten Zeit beendet sei und Hinterbliebene wieder so werden wie vor dem Verlust. Der Tod einer nahestehenden Person sei aber keine Krankheit, die überwunden werden könne. Es sei normal, dass sich der Verlust auch noch nach Jahren auswirken könne.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden