Der Lernladen gibt seit zehn Jahren Orientierung

Anne Throl, Nina-Sybil Klüppel und Djamila Knelke starten im Lernladen mit dem Talentkompass. (Foto: BW)

Pankow. Mit individueller Beratung unterstützt der Lernladen Pankow Menschen bei der Suche nach dem richtigen Bildungsangebot. In den nächsten Wochen startet er ein neues kostenfreies Projekt mit dem Titel "Talentkompass".

Dieses spezielle Instrument hilft Menschen, die sich beruflich verändern möchten, ihre speziellen Kompetenzen zu benennen. Davon ausgehend können sie dann ihren weiteren beruflichen Weg planen. "Der Talentkompass ist ein Instrument der Kompetenzbilanzierung. Mit ihm werden Fähigkeiten, Werte, Interessen und gewünschte Arbeitsbedingungen genauer unter die Lupe genommen", sagt Nina-Sybil Klüppel, die Bildungsmanagerin des Lernladens in der Stargarder Straße 67. "Dabei setzt der Talentkompass an den bereits vorhandenen Stärken und Ressourcen an und macht diese sichtbar."Eingesetzt wird der Talentkompass in Workshops. In kleinen Gruppen mit sechs bis zwölf Personen reflektieren die Teilnehmer über fragen wie: Worin bin ich gut? In welchen Bereichen habe ich großes Vertrauen in meine Fähigkeiten? Aus welchen Hobbys könnte ich etwas für meinen künftigen Berufsweg mitbringen? "Der Vorteil bei den Gruppen-Workshops ist, dass sich die Teilnehmer untereinander Anregungen geben und sich austauschen können", sagt Klüppel. "Deshalb sollten die Teilnehmer auch bereit sein, mit den anderen Teilnehmern offen über sich zu reden. Der Talentkompass lebt nämlich vom Austausch in der Gruppe." Das neue Angebot umfasst vier Termine mit jeweils viereinhalb Stunden. Näheres ist auf einer Informationsveranstaltung am 6. Juni von 18 bis 19 Uhr im Lernladen zu erfahren. Dann werden der Leiter der Talentkompass-Workshops, Michael Brückner, und Nina-Sybil Klüppel das Programm ausführlicher vorstellen.

Das neue Projekt ist zugleich auch eine Art Geburtstagesgeschenk, das der kommunale Lernladen seinen Nutzern zu seinem zehnten Geburtstag macht. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Menschen ein Leben lang lernen, wurde der Lernladen vor zehn Jahren mit Unterstützung mehrerer Partner zunächst als Bundesmodellprojektes eröffnet. Das Modellprojekt lief so erfolgreich, dass es weiter ausgebaut und gefördert wird. Förderer sind heute die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sowie das Jobcenter. Träger der Einrichtung ist die gemeinnützige Gesellschaft "Zukunft im Zentrum".

"Etwa 82 Prozent der Menschen, die unser Angebot nutzen, sind auf der Suche nach Arbeit", sagt Nina-Sybil Klüppel. "Diese beraten wir nicht nur in puncto Aus- und Weiterbildung, wir bieten ihnen auch Hilfe bei der beruflichen Um- und Neuorientierung an. Sie erhalten Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten für Bildungsmaßnahmen. Des Weiteren helfen wir mit einer unterstützenden Lernberatung." Außerdem veranstaltet der Lernladen alle zwei Wochen einen Bewerbungs-Workshop für alle, die ihre Bewerbungsunterlagen auf den neuesten Stand bringen möchten. Danach können die Ratsuchenden ihre Unterlagen an Computern auf den neuesten Stand bringen. Diese Arbeitsplätze stehen täglich von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung. Jedes Jahr kommen über 5000 Besucher in den Lernladen. 3000 von ihnen nehmen eine ausführliche Beratung in Anspruch.

Geöffnet ist der Lernladen in der Stargarder Straße 67 montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter 278 73 31 20 oder auf www.lnbb.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.