"Inklusion" wird 2014 im Stadtteilzentrum großgeschrieben

Juliane Erlern und Therapiebegleithund Pelle starten im Stadtteilzentrum den Kurs "Zusammen mit dem Hund". (Foto: BW)

Pankow. "Inklusion" ist derzeit in aller Munde. Im Kern geht es darum, allen Menschen - unabhängig von individuellen Besonderheiten - die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Das Stadtteilzentrum Pankow hat sich das für dieses Jahr als Schwerpunkt auf die Fahne geschrieben.

Das heißt, es soll mehr Veranstaltungen und Kurse geben, die von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gleichermaßen besucht werden können. Eines dieser ganz neuen Angebote heißt "Zusammen mit dem Hund". Juliane Erler, die die Freiwilligenagentur im Haus leitet, bietet allen Interessierten an, mehr über das Zusammenleben mit Hunden, deren Erziehung und ihren Einsatz als Helfer für Menschen mit Beeinträchtigungen zu erfahren. Unterstützt wird sie dabei von Pelle.

"Wir sind ein ausgebildetes Therapiebegleithund-Team", erklärt sie. Das heißt, die Teilnehmer ihres Kurses können nicht nur mehr über den Umgang mit Hunden erfahren. Sie können den Australian Shepherd Pelle natürlich auch streicheln und mit ihm spielen. Der Kurs geht immer über fünf Termine. Diese finden im Zwei-Wochen-Rhythmus mittwochs von 16 bis 17 Uhr statt. Wer teilnehmen möchte, meldet sich unter 499 87 09 20 oder per E-Mail freiwillig@stz-pankow.de an.

Dass sich das Stadtteilzentrum noch mehr für Menschen mit Beeinträchtigungen öffnet, wird auch im neuen Programmheft für das erste Halbjahr deutlich. In dieser 75-seitigen Broschüre ist die Schrift auf einigen Seiten besonders groß. Die auf ihnen vorgestellten Angebote werden in kurzen, leicht verständlichen Sätzen beschrieben. "Das sind Kurse, zu denen uns Menschen mit Beeinträchtigungen oder Lernschwierigkeiten willkommen sind", erklärt Markus Schönbauer, der Koordinator des Stadtteilzentrums. "Wir wollen diesen Menschen einen barrierefreien Zugang zu unseren Angeboten ermöglichen. Dazu gehört auch, dass wir uns mit unseren Medien auf sie einstellen." Zu diesen neuen Kursen gehört zum Beispiel eine Facebook-Weiterbildung, die am 25. März startet. Des Weiteren sind Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen an jedem Sonnabend von 16.30 bis 17.30 Uhr zum Trommeln für Anfänger willkommen. Außerdem wird künftig einmal im Monat an einem Sonnabend ab 13 Uhr ein "inklusives Tanzprojekt" stattfinden.

Das Stadtteilzentrum baut aber nicht nur seine Angebote für Menschen mit Beeinträchtigungen aus. "Wir haben auch etliche weitere Veranstaltungen und Kurse neu im Programm", sagt Markus Schönbauer.

Alle Infos dazu finden sich im umfangreichen Programmheft, das in öffentlichen Einrichtungen, Bibliotheken und natürlich auch im Stadtteilzentrum in der Schönholzer Straße 10 ausliegt, sowie auf www.stz-pankow.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.