Bezirk investiert nach langer Zeit wieder in einen Neubau

Thomas Daebel und Christine Keil bei der Grundsteinlegung für die neue Kita an der Agnes-Wabnitz-Straße. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. In der Agnes-Wabnitz-Straße 9 konnte vor wenigen Tagen der Grundstein für ein besonderes Bauprojekt gelegt werden: eine neue Kita soll dort entstehen.

An sich scheint das nichts Besonderes zu sein, aber es ist die erste neue Kita, in die das Pankower Bezirksamt seit 2000 selbst investiert. In den zurückliegenden Jahren wurden zwar etliche alte Kindertagesstätten saniert und modernisiert. Für einen Neubau gab es aber bislang vom Senat kein grünes Licht. Inzwischen hat sich aber in der Stadt herumgesprochen, dass es vor allem in Prenzlauer Berg einen regelrechten Kinderboom gibt. Deshalb nahm das Bezirksamt den Bau neuer Kitas in seine Investitionsplanung auf, die letztlich vom Senat genehmigt wurde.Rund um die Agnes-Wabnitz-Straße, die sich auf dem Gelände des Alten Schlachthofs befindet, entstanden in den zurückliegenden Jahren zahlreiche neue Wohnungen. In diese zogen viele Familien mit Kindern ein. In der neuen Kita sollen 120 Plätze für Kinder im Alter bis sechs Jahre entstehen. 3,1 Millionen Euro investiert das Bezirksamt. Die Pläne stammen vom Büro GKK & Partner Architekten Berlin. Das Architektenteam entwickelte ein modernes Gebäude mit einer aufgelockerten Fassade in gelben, grünen und grauen Tönen. Des Weiteren gehört zur Kita ein Garten, der nach Fertigstellung des Gebäudes gestaltet wird. In diesem wird auch ein bespielbares Kunstwerk stehen, das die im Bezirk lebende Künstlerin Anne Ochmann gestaltet.

Betrieben wird die neue Kita aber nicht von der Kommune. Nach einem Interessenbekundungsverfahren wählte der Kinder- und Jugendhilfeausschuss der Bezirksverordnetenversammlung den Verein Bürgerhaus als Betreiber aus. Die Kommunalpolitiker waren vor allem von dessen Erfahrung als Kita-Träger angetan. Der Verein betreibt bereits acht Kitas im Bezirk, unter anderem auch eine in der Mandelstraße in Prenzlauer Berg. Er habe sich bisher als verlässlicher Partner erwiesen, erklärt die Stadträtin für Jugend und Facility Management, Christine Keil (Die Linke). Schon jetzt gebe es Interessenten aus der Nachbarschaft, die ihre Kinder in der Kita betreuen lassen möchten., betont Thomas Daebel, der Geschäftsführer von Bürgerhaus. Das zeige, dass die Kita an diesem Standort dringend gebraucht werde. Eröffnet wird sie Ende 2014.

Für die Stadträtin Christine Keil ist der Bau auch Ausdruck dafür, dass Pankow den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz sehr ernst nimmt. Um die Versorgung in Pankow zu verbessern, sind weitere Investitionen geplant. Als nächstes Projekt steht eine neue Kita mit 100 Plätzen in der Pappelallee 41b an. Des Weiteren sind vom Bezirksamt fünf neue Kita-Standorte ins Auge gefasst worden.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.