Umweltverband und Senat starten neuen Wettbewerb

Der Geschäftsführer der Grünen Liga, Stefan Richter, und Wettbewerbskoordinatorin Karen Thormeyer rufen die Berliner zum Wettbewerb auf. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. "Kraut und Rüben im Kiez" ist das Motto eines neuen Wettbewerbs zur Hofbegrünung.

Organisiert wird er vom Umweltverband Grüne Liga und von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Zusammenarbeit mit Sponsoren. Gärtnern ist in der Hauptstadt beliebt. Nicht nur auf der eigenen Scholle: Auch in Hinterhöfen, Vorgärten und sogar im Straßenland wird gesät und gepflanzt, gejätet und gewässert."Das Engagement für eine grüne Stadt wollen wir belohnen", sagt Stefan Richter, Geschäftsführer der Grünen Liga. "Wir suchen in unserem Wettbewerb die schönsten Obst- und Gemüsegärten Berlins. Bis zum 15. September können sich alle Bewohner von Mehrfamilienhäusern mit ihren grünen Kiez-Oasen bei uns bewerben."

"Hoffentlich werden viele Berliner durch den Wettbewerb angeregt, den guten Beispielen zu folgen und ihr eigenes Wohnumfeld zu bepflanzen", erklärt Stadtentwicklungsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD).

Unterstützt wird der Wettbewerb durch Holländer Pflanzencenter, Gardena, Kosmos Verlag und durch die Wohnungsbaugesellschaft Gesobau. Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung stellen sie Preise in einem Gesamtwert von knapp 5000 Euro zur Verfügung. Vergeben werden die Preise in vier Kategorien: Hinterhöfe, Fassaden, urbane Gärten/ Straßengrün sowie Gemeinschaftsdachgärten. Eine Jury wird vor der Preisvergabe unter anderem das gestalterische Gesamtkonzept, die Verwendung von Obst, Gemüse und Kräutern sowie Fragen der Klimaanpassung und Planung von Fruchtfolgen bewerten.

Wer noch Hilfe oder Tipps für seine grüne Oase im Kiez benötigt, findet auf www.grueneliga-berlin.de Informationen, 44 33 91 49.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden