Schüler und Vereine haben neues Dach über dem Kopf

Die neue Turnhalle wurde auch äußerlich ansprechend gestaltet. (Foto: Ralf Drescher)

Rahnsdorf. Mit rund einem Jahr Verzögerung ist die neue Turnhalle der Grundschule an den Püttbergen endlich fertig. Jetzt wurde der 3,3 Millionen Eure teure Bau übergeben.

Für die Halle mit rund 1000 Quadratmetern Nutzfläche hatten die 420 Schüler auf einen Teil des Schulhofs verzichten müssen. Dafür haben sie jetzt eine moderne Zweifelderhalle, in der zwei Klassen gleichzeitig Sport machen können. Durch einen speziellen Vorhang kann die Halle in zwei Bereiche getrennt werden.

"Wir haben rund zehn Jahre für unsere neue Turnhalle gekämpft", erinnert sich Schulleiterin Karin Salender. Ursprünglich hatte der 1929 von Stadtarchitekt Martin Wagner - der auch die Strandbäder Müggelsee und Wannsee plante - sogar zwei Turnhallen. Eine davon wurde aber nach dem 2. Weltkrieg zur Aula umgebaut und fehlte seit Jahrzehnten.

Bürgermeister Oliver Igel (SPD) gehörte zu den Ehrengästen der feierlichen Einweihung. "Ich war schon bei der Grundsteinlegung im Herbst 2012 dabei, und bin froh, dass die Schüler ihre neue Halle endlich in Besitz nehmen können", sagte er.

Wenige Monate nach Baubeginn musste die beauftragte Hochbaufirma Insolvenz anmelden, die Bautätigkeit kam zum Ärger von Eltern, Schülern und Lehrern zum Erliegen. Bis ein neues Bauunternehmen gefunden war, dauerte es einige Monate. Trotzdem hat sich der Bau nach Aussage des Bezirks nicht wesentlich verteuert. Waren bei der Grundsteinlegung noch 3,1 Millionen Euro angegeben worden, soll der Hallenbau letztendlich 3,3 Millionen Euro gekostet haben.

Im Bezirk ist man mit der äußerlich farbenfroh gestalteten und im Innern in hellem Holz gehaltenen Halle jedenfalls zufrieden. Das Anne-Frank-Gymnasium in Altglienicke soll im nächsten Jahr eine Sporthalle vom gleichen Typ erhalten.

Der Rahnsdorfer Hallenbau wird neben den 420 Grundschülern auch sechs örtlichen Sportvereinen zur Verfügung stehen. Unter anderem für Fußball, Volleyball und Gymnastik. Vom Förderverein der Schule gab es statt Blumen zur Übergabe der Halle zwei mobile Tischtennisplatten. Die sollen aber nicht für den Unterricht, sondern für die Pausengestaltung der Grundschüler genutzt werden.

Für die alte und zu kleine Turnhalle im Schulgebäude soll es auch bald eine neue Verwendung geben. Sobald Mittel für einen Umbau zur Verfügung stehen, werden dort eine Bibliothek und ein Computerraum eingerichtet.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.