BVG plant Bildergalerie am Nollendorfplatz

Eine Bildergalerie im Bahnhof soll an die Geschichte der heutigen U 4 erinnern. Einen Termin für die Realisierung gibt es noch nicht. (Foto: Liptau)

Schöneberg. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen im Durchgangsbereichen des U-Bahnhofs Nollendorfplatz eine Bildergalerie zur Geschichte des Bahnhofs einrichten. Dabei soll vor allem die Geschichte der heutigen U4 beleuchtet werden.

Die Minilinie zwischen Innsbrucker und Nollendorfplatz wurde 1910 eröffnet und ist - weitgehend unabhängig vom sonstigen Berliner U-Bahnnetz - von der damals noch selbstständigen Stadt Schöneberg realisiert worden. Damit war Schöneberg weltweit eine der wenigen Städte, die eine eigene kommunale U-Bahnlinie geplant und finanziert hatten. Die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hatte im April vorgeschlagen, dass diese besondere Geschichte im U-Bahnhof Nollendorfplatz sichtbar gemacht werden sollte.

Die BVG hat dem Bezirksamt in der Zwischenzeit mitgeteilt, dass sie eine Bildergalerie auf der Durchgangsebene des Bahnhofsgebäudes und in den Treppenhäusern plant. Dabei solle "der besondere Wert der Schöneberger U-Bahn für das gesamte Berliner U-Bahnnetz" hervorgehoben werden. Die Realisierung der Ausstellung erfolge allerdings "in Abhängigkeit unserer finanziellen Möglichkeiten".

BVG-Pressesprecher Klaus Wazlak informiert, dass die Planungen bisher nicht mehr als Überlegungen seien. Deshalb könne er konkret noch gar nichts über die genaue Gestalt der Ausstellung sagen. Sie werde aber wohl ähnlich aussehen, wie die historische Bildergalerie, die die BVG vor zwei Jahren auf dem Bahnsteig der Linie 4 am Bayerischen Platz angebracht hat.


Ralf Liptau / flip
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.