Mittwochs-Initiative besteht seit 20 Jahren

Schöneberg. Seit 20 Jahren leistet der Verein Mittwochs-Initiative ehrenamtliche Aufklärung über den Missbrauch von Drogen. Das soll am Freitag, 31. August, mit einer Feierstunde gewürdigt werden.

Im Jahr 1992 startete zum ersten Mal die Aidsprävention durch ehrenamtliche Mitarbeiter im Auftrag der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde. Dieser Austausch fand zunächst im Bus des damaligen Kooperationspartners Fix-Punkt vor dem Gemeindehaus in der Kurfürstenstraße statt. Inzwischen wird die Präventionsarbeit im Gemeindehaus geleistet und das Angebot ist um eine jeweils frisch zubereitete Drei-Gänge-Mahlzeit und eine Kleiderkammer erweitert. Die Mittwochs-Initiative ist heute ein fester Bestandteil der Einrichtungen rund um die Kurfürstenstraße und findet regen Zuspruch.

Diese ehrenamtliche Arbeit soll mit einer Feierstunde gewürdigt werden. Gleichzeitig ist Gelegenheit, kritische Fragen über die Bedingungen zu stellen. Der Publizist Mathias Bröckers wird über die Drogenproblematik sprechen und dabei vor allem die gesetzlichen Bestimmungen für Suchtstoffe erklären, die hinter Vernunft und wissenschaftlicher Erkenntnis zurückbleiben. Der Autor macht auch die Gesetze für einen Teil des Elends verantwortlich.

Mathias Bröckers wird seine Thesen zum Drogenverbot in einem Vortrag "Die Drogenlüge" erläutern: am Freitag, 31. August, um 19.30 Uhr in der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde, An der Apostelkirche 1.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden