Regenbogen über Schöneberg

Schöneberg. Unter dem Motto "Gleiche Rechte für Ungleiche" feiert der Verein "Regenbogenfonds" das 22. Lesbisch-Schwule-Stadtfest. Die Gegend rund um den Nollendorfplatz verwandelt sich am 14. und 15. Juni ab 11 Uhr bis spät in die Nacht in eine einzige Partymeile. An beiden Tagen werden mehr als 450 000 Besucher aus Berlin und der ganzen Welt erwartet. Klaus Wowereit und die Schirmherrin des Fests, die Grünen-Politikerin Elisabeth Ziemer, eröffnen es auf der Hauptbühne an der Kreuzung Eisenacher und Fuggerstraße. Bereits am 12. Juni 15 Uhr wird Bürgermeisterin Angelika Schöttler gemeinsam mit Elisabeth Ziemer und dem Sprecher des Regenbogenfonds, Gerhard Hoffmann, vor dem Rathaus Schöneberg die Regenbogenfahne hissen. Außerdem findet zur Eröffnung des Fests am 13. Juni um 19.30 Uhr in der Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche 1, ein ökumenischer Gottesdienst statt.


Karen Noetzel / KEN
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.