Martin Luther und das Judentum: Ausstellung in der Matthäus-Kirche

Die Schüler der Evangelischen Schule Steglitz gehörten zu den ersten Besuchern der Ausstellung. (Foto: K. Menge)
Berlin: ev. Matthäus-Kirche |

Steglitz. Das Verhältnis Martin Luthers zum Judentum steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der Matthäus-Kirche in der Schloßstraße. Das jüdisch-evangelische Gemeinschaftsprojekt beleuchtet die Haltung der Kirche zum Judentum in den vergangenen Jahrhunderten bis heute.

Martin Luther hat ein schwieriges Erbe hinterlassen. In der Anfangszeit der Reformation hat er noch dafür plädiert, die Juden menschlich zu behandeln. Später hat er sie geschmäht und die Anwendung von Gewalt gegen sie gefordert.

Auch sein übriges Schrifttum lässt keinen Raum für jüdisches Leben. Alles Licht fällt auf die Seite des Evangeliums, alles Dunkel auf die jüdische Seite, symbolisiert vom Gesetz ohne Gnade. Das jüdische Selbstbild blieb bedeutungslos, obwohl Jesus, wie Luther anfangs betonte, „geborner Jude“ war.

Erst nach dem Holocaust haben die evangelischen Kirchen begonnen, sich dem lastenden Erbe von Luthers Judenfeindschaft zu stellen. Auf 16 Schautafeln wird in der akutellen Ausstellung das Verhältnis zwischen Kirche und Judentum historisch-chronologisch von der Antike über die Reformation bis zur Gegenwart dargestellt. Dabei kommen die jüdische und die christliche Perspektive jeweils gleichberechtigt zu Wort. „Mit der Ausstellung wird eine völlig neue Praxis der Zusammenarbeit bei historisch belasteten Themen zwischen Juden und Christen versucht“, erklärte Bildungs- und Kulturstadträtin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) auf der Eröffnungsveranstaltung. Die Ausstellung ist in ein gemeinsames Projekt der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und des jüdischen Touro-College Berlin. Das sei bisher einmalig in Deutschland, betonte die Stadträtin.

Die Ausstellung sei auch ein hervorragender Einstieg für das Reformationsjubiläum 2017 und würde einen wichtigen Beitrag für das respektvolle Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Kulturen und Religionen in Berlin leisten. „Ich bin froh, dass diese Ausstellung die Möglichkeit bietet, sich mit dem Judentum auseinanderzusetzen“, sagte Richter-Kotowski. Sie hofft, dass viele Interessierte in die Kirche kommen und sich die Ausstellung ansehen.

Zu sehen ist die Wanderausstellung bis Montag, 31. Oktober, täglich von 11 bis 15 Uhr. Führungen für Gruppen und Einzelpersonen können über die evangelische Matthäus-Kirchengemeinde, Schloßstraße 44,  791 90 44 oder per E-Mail an gemeinde@matthaeus-steglitz.de vereinbart werden. KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.