In Zehlendorf-Süd kostet Wohnen wenig

Steglitz-Zehlendorf. Laut jüngstem "Wohnmarkt-Reports" der GSW-Immobilien AG sind in Zehlendorf und in Dahlem die Mieten vergleichsweise moderat gestiegen.

Ein starker Anstieg der Mieten sei der GSW zufolge dagegen vor allem in der Innenstadt zu verzeichnen. Bürgermeister Norbert Kopp (CDU) zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen für Steglitz-Zehlendorf. Die Untersuchung zeige, dass auch Gesellschaften wie die GSW mit ihrer Mietenpolitik zur Kostenbegrenzung im Wohnungsmarkt beitragen. Auch Wohnungsgenossenschaften haben nach Kopps Ansicht daran Anteil, dass Menschen im Bezirk noch zu erträglichen Mieten wohnen könnten. Vor allem in Lankwitz und Zehlendorf-Süd geben die Bewohner höchstens ein Viertel ihres Einkommens zum Wohnen aus. Der GSW-Bericht kommt allerdings auch zu dem Ergebnis, dass das Wohnen in Nikolassee und Wannsee überdurchschnittlich teuer ist.
Infos unter 25 34 12 39 und www.gsw.de/unternehmen/wohnmarktreport/

Martinus Schmidt / mst
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden